Das CJD - Die Chancengeber CJD Siegen-Wittgenstein

CJD Siegen-Wittgenstein bittet um Spenden für den Aufbau von ergänzenden Angeboten

15.02.2018 CJD Siegen-Wittgenstein « zur Übersicht

Birkelbach: An vielen CJD-Standorten Deutschlands werden bereits bedarfsorientierte Hilfen geleistet. Bis zu 1,1 Millionen Menschen, die 2015 aus Krisengebieten vor Folter, Hunger, politischer oder religiöser Verfolgung geflohen sind, suchen in Deutschland nach wie vor Zuflucht sowie letztlich ein besseres Leben. Viele von ihnen sind minderjährig und sie kommen alleine, ohne ihre Eltern. Oft sind diese Zuflucht suchenden Menschen schwer traumatisiert - von den Erlebnissen in den Krisengebieten, aus denen sie kommen, oder häufiger noch durch die massiven Erlebnisse der Monate auf der Flucht. Ihnen müssen Teilhabechancen im Lebensumfeld ermöglicht werden, aber vor allen Dingen benötigen sie Schutz und Sicherheit.

Diese Hilfestellung leistet das CJD an zahlreichen Standorten, wie z.B. in Olpe, Erndtebrück- Birkelbach, Erndtebrück-Zentrum, Wissen und Frechen in Form von bedarfsorientierten Hilfen, die die geflüchteten Menschen aus scheinbar ausweglosen Situationen begleiten. Die Angebote reichen von Wohngruppen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, Sprachkursen, Bereitstellung von Wohnraum für Flüchtlinge bis hin zu sozialpädagogischer Betreuung und Beratungsangeboten. Speziell eingerichtete Inobhutnahmen und Clearinggruppen richten sich an unbegleitete minderjährige männliche Flüchtlinge. Den Jugendlichen soll hier ein Gefühl von Sicherheit und Wohlergehen vermittelt werden.  Das CJD Siegen- Wittgenstein bietet derzeit 13 Jugendlichen in unterschiedlichen Wohngemeinschaften aus verschiedenen Krisengebieten der Welt eine Heimat auf Zeit.

„Die zum Teil schwer traumatisierten jungen Menschen, werden  bei uns im CJD Siegen- Wittgenstein sozialpädagogisch betreut. Sie sind ohne Ihre Familie nach Deutschland geflohen. Oft haben sie ihre Angehörigen im Heimatland oder auf der Flucht verloren“, weiß Einrichtungsleiter Wolfgang Langenohl (Bild rechts) zu berichten. „In den Wohngemeinschaften begleiten die pädagogisch geschulten MitarbeiterInnen des CJD die jungen Flüchtlinge in ihrem Alltag. Ziel ist es, den Jugendlichen, durch einen geregelten Tagesablauf und verlässliche Beziehungsangebote Sicherheit und Selbstvertrauen zu geben, um Ihnen die Neuorientierung in einer unbekannten Umgebung zu erleichtern,“ ergänzt CJD-Mitarbeiter Tim Hesse (Bild links).

„Wir bieten den jungen Flüchtlingen eine wertschätzende und altersentsprechende Umgebung. Neben der Persönlichkeitsentwicklung ist das langfristige Ziel unserer Arbeit, den jungen Menschen eine Teilhabe, eine Ausbildung und Arbeit zu ermöglichen. Nur so ist ein selbständiges Leben für unsere jungen zugewiesenen Menschen möglich“, so Isabell Ginsberg, Bereichskoordinatorin für Stationäre Hilfen im CJD Siegen- Wittgenstein (Bild mitte).

Über die sozialpädagogische Betreuung hinaus, die das CJD am Standort Siegen- Wittgenstein leistet, benötigen die im CJD wohnenden jungen Menschen, die aus den verschiedensten Herkunftsländern stammen, für eine erfolgreiche Integration auch ergänzende Angebote. Ein solches Angebot könnte nach Aussage des Einrichtungsleiters Wolfgang Langenohl ein eigener Fitness-und Kraftraum sein.

Für diese notwendige Investition bittet das CJD Siegen-Wittgenstein um Spenden. Eine Zuwendungsbescheinigung kann bei Angabe der Spender-Adresse ausgestellt werden.

Spendenkonto:
Sparkasse Wittgenstein
IBAN: DE15 4605 3480 0000 3083 46
BIC: WELADED1BEB
Stichwort: "Ergänzende Angebote"

Schwerpunkte in der Ausrichtung des CJD Siegen-Wittgenstein sind die Kinder- und Jugendhilfe sowie Maßnahmen im Auftrag der Agentur für Arbeit und des örtlichen Jobcenters.