Wir über uns

Jugenddorfgelände
Jugenddorfgelände

Schwerpunkte in der Ausrichtung des CJD Siegen-Wittgenstein sind die Kinder- und Jugendhilfe sowie Maßnahmen im Auftrag der Agentur für Arbeit und des örtlichen Jobcenters. Zum Angebot des CJD Siegen-Wittgenstein gehören 5 stationäre Wohngruppen sowie die ambulante Jugendhilfe. Wir sind in der Berufsvorbereitung, Ausbildung für Rehabilitanden sowie verschiedenen Qualifizierungs- und Trainingsmaßnahmen zur beruflichen Integration tätig. In unserem Haus arbeiten derzeit ca. 75 Mitarbeiter.

Geschichtlicher Werdegang der Einrichtung
von 1928 – 1990

1928 wurde die Wirtschaftliche Frauenschule des Reifensteiner Verbandes www.reifensteiner-verband.de eröffnet. Bevor die Räumlichkeiten bezogen werden konnten, mussten zuvor schwierige Finanzierungsprobleme mit Unterstützung der Provinz und der Landwirtschaftskammer gelöst werden. Hinzu kamen manche Um- und Neubauarbeiten. Nach Eröffnung wuchs schnell die Schülerinnenzahl und zusätzlich wurden Kurse für Junglehrerinnen u. ä. angeboten.

1938 erfolgte die Einquartierung von Soldaten während Manövern. Zu Beginn des Krieges wurde ein Reservelazarett errichtet. In den kommenden Jahren wechselten Einquartierung und Lazarettnutzung.

1944 wurden alle Schülerinnen (Maiden) in Rüstungsbetriebe verpflichtet. Nur die Oberklasse konnte bleiben. Bei Kriegsende lag die Schule im Kampfgebiet. Unzählige Flüchtlinge mussten versorgt werden, auch amerikanische Soldaten.

1945 konnte im November der Unterricht offiziell wieder beginnen.

1946-1952 nahm die Frauenschule die zerstörte Landwirtschaftsschule Erndtebrück auf.

Im Zuge der Neuordnung der Berufsbildung von Nordrhein-Westfalen wurde die wirtschaftliche Frauenschule zur Fachschule für Hauswirtschaft. Neubauten waren nötig, da die Nachfrage nach Schulplätzen stieg (im Jahre 1976 bis auf 145 Plätze).

Mitte der 80er Jahre begann die Schülerzahl anhaltend zu sinken, so dass sich der Reifensteiner Verband außer Stande sah, die Schule weiter zu erhalten.

1990 übernahm das CJD Siegen-Wittgenstein (Verbund CJD NRW Süd) das Gelände und die Schule des Reifensteiner Verbandes.

Die Namensgebung der Gebäude wurde beibehalten.

Die ländliche Ressource nutzend, liegt die Erlebnispädagogik, ein wichtiges Element der Pädagogik, im wörtlichen Sinne vor der Tür.

Mit der Maxime "keiner darf verloren gehen"

schaffen die MitarbeiterInnen den Rahmen, in dem die Heranwachsenden individuell Entwicklungsschritte nachholen können.

Den Sinn im Leben finden, Lebensgrundsätze und Ideale entdecken, für die es zu leben lohnt, sind die schwierigen Aufgaben dieses Lebensabschnittes. 

Unser Ziel ist es, die Jugendlichen hierbei zu unterstützen und zu begleiten. Ausgerichtet am christlichen Menschenbild, möchten wir den uns anvertrauten Menschen dabei mit Wertschätzung begegnen und uns jedem Einzelnen und seiner Lebenssituation zu wenden.

 

 

Gebäude des CJD Siegen-Wittgensteins