Mit allen Sinnen erleben

08.09.2017 CJD Siegen-Wittgenstein « zur Übersicht

Birkelbach. „Auf dem Rücken der Pferde liegt das Glück der Erde“, so lautet ein bekanntes Sprichwort. Dass durchaus einiges an Wahrheit in diesem Ausspruch steckt, beweist nicht zuletzt die erfolgreiche Reittherapie des Christlichen Jugenddorfs (CJD) in Birkelbach.

Das Angebot der Reittherapie richtet sich grundsätzlich an alle, die Spaß am Umgang mit Pferden haben und etwas mit ihnen erleben wollen. Die Interaktion mit Pferden ist aber auch und in besonderer Weise geeignet für Menschen mit neurologischen Erkrankungen, Behinderungen, Fehlhaltungen, psychischen Erkrankungen oder Verhaltensauffälligkeiten. Angesprochen sind ausdrücklich nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene.

Das Pferd fördert den Menschen in seiner Gesamtheit – sowohl körperlich als auch emotional, geistig und sozial. Die Tiere sind unvoreingenommen und betrachten den Menschen auf ihre eigene Art und Weise. „Durch sein wertfreies Wesen ist es ihm möglich, ein Spiegel des Klienten und seiner Persönlichkeit zu sein. Die Beziehung zum Pferd und die Freude am Umgang mit ihm erwecken eine ganz neue Motivation – auch bei therapiemüden Menschen“, erklärt Ronja Tröps.

Die Sozialpädagogin ist eine von zwei CJD-Mitarbeiterinnen, die für die Reittherapie zuständig sind. Ihre Kollegin Yvonne Raad befindet sich allerdings momentan in Elternzeit. Beide haben eigene Pferde und verfügen über langjährige Erfahrung im Umgang mit den Tieren. Zur Verfügung stehen zwei Pferde: Der erfahrene Haflinger Donatello und die in Ausbildung befindliche Tinkerstute Topsy. Beide werden regelmäßig fortgebildet und trainiert. Sie leben in einem artgerechten Herdenverband und bekommen den nötigen Ausgleich zu ihrer Arbeit.

Für Ronja Tröps hingegen ist die Arbeit in der Reittherapie eine Art Ausgleich zu ihren übrigen Tätigkeiten: „Das erfüllt mich total. Es ist toll, an der frischen Luft arbeiten zu dürfen und Fortschritte zu sehen – sowohl bei den Menschen als auch bei den Pferden. Man kann sagen, dass ich mein Hobby zum Beruf gemacht habe.“

Die Ziele des therapeutischen Reitens sind vielfältig. Je nach zugrunde liegender Problematik kann es um eine Verbesserung der Beweglichkeit und Kräftigung der Muskulatur gehen oder um die Entwicklung eines besseren Körpergefühls. Aber auch im Hinblick auf Wahrnehmungsförderung, Vermittlung von Lebensfreude, Stärkung des Selbstbewusstseins oder Steigerung der Konzentrationsfähigkeit können sehr positive Effekte festgestellt werden. Natürlich lernen die Teilnehmer an der Reittherapie fast nebenbei Dinge wie Vertrauen und Rücksichtnahme. „Das besondere am Umgang mit den Pferden ist, dass sämtliche Sinne angeregt werden, denn man kann das Pferd sehen, hören, riechen und fühlen“, sagt Ronja Tröps. Das Pferd reagiert mit natürlich wechselnden Reaktionen auf die menschlichen Aktionen. Somit lernen die Klienten der Reittherapie auch in schwierigen Situationen Lösungsstrategien zu entwickeln. Daraus kann man beispielsweise lernen, eigene Interessen angemessen darzustellen und diese in Einklang mit seinen Mitmenschen zu bringen.

Wer sich nun für die Reittherapie des Christlichen Jugenddorfs (CJD) in Birkelbach, zum Böhl 1, interessiert, kann folgendermaßen Kontakt aufnehmen:
entweder unter Tel.: (0 27 53) 5 08 60
oder Mobil: (01 51) 40 63 81 97
sowie per E-Mail an
info@cjd-siwi.de.

Quellenangabe
Text und Foto Siegerländer Wochenanzeiger Boris Edelmann

Schwerpunkte in der Ausrichtung des CJD Siegen-Wittgenstein sind die Kinder- und Jugendhilfe sowie Maßnahmen im Auftrag der Agentur für Arbeit und des örtlichen Jobcenters.